5 wichtige Fakten zum BistumsTicket

  1. Die Eintrittskarte gilt als Fahrausweis zur Anreise im Gebiet des aufgedruckten Geltungsbereiches, zum Veranstaltungsort und zurück. Das zu zahlende Beförderungsentgelt für den Geltungsbereich VRS und VRR wird je Anfrage individuell mitgeteilt.
  2. Für Veranstaltungen in Köln ist es möglich, das Ticket für beliebig viele Fahrten im Stadtgebiet zu erweitern. Für diese Option erhöht sich das Entgelt. Optionen für andere Städte sind beim VRS bzw. VRR anzufragen.

  3. Falls ein ÖPNV-Ticket für eine lokale Veranstaltung in einer Region im Erzbistum Köln erstellt werden soll, ist dies bei der Kontakt VRS bzw. VRR anzufragen. Der VRS und VRR bieten verschiedene Vertriebsvarianten (ab 50 Personen) an.

  4. Eintrittskarten mit VRS bzw. VRR-Fahrtberechtigung müssen gegen Fälschungen geschützt werden.
    Die Mindestkennzeichnung besteht aus: Kopierschutzfarbe fluoreszierend orange (Pantone 804) neben dem KombiTicket-Logo.
    Höherwertige Fälschungssicherheitsmaßnahmen sind mit dem VRS bzw. VRR abzustimmen.

  5. Für jede Anfrage eines BistumsTicket ist der jeweilige Ansprechpartner zu kontaktieren.
    Findet die Veranstaltung im Gebiet des VRS statt, ist der VRS anzufragen.
    Findet die Veranstaltung im Gebiet des VRR statt, ist der VRR anzufragen.

    Verkehrsverbund (VRS Verkehrsverbund (VRR)
    Bereich Tarif      Bereich Tarif     
    Telefon: 0221 20808-0  Telefon: 0209 1584186
    E-Mail: info(at)vrsinfo.de E-Mail: heinemann(at)vrr.de
     

Stand: 09.2017