Kongregation der Franziskanerinnen Salzkotten, FCJM (Töchter der heiligen Herzen Jesu und Mariä)

Entstehung und Aufgaben

Die Geschichte unserer Gemeinschaft wird bis heute geprägt durch die zwei Hauptanliegen Mutter M. Clara Pfänders, als sie 1860 unsere Gemeinschaft gründete: das Gebet für die bedrängte Kirche und das Offensein für die Nöte der Zeit. 
Im Mutterhaus Salzkotten wird das fortwährende Gebet vor dem eucharistischen Herrn seit 1863, dem Jahr der Verlegung des Mutterhauses von Olpe, Tag und Nacht gehalten. Doch auch in später gegründeten Niederlassungen ist es ein Schwerpunkt unseres spirituellen Lebens und verbindet uns untereinander. Eine weitere Aufgabe ist die Ausübung zeitgemäßer apostolisch-caritativer Dienste.

Einsatzgebiete der Schwestern  

Antwort zu geben auf aktuelle Fragen und Nöte der Zeit fordert von uns stete Aufmerksamkeit und war und ist eine ständige Herausforderung an die Gemeinschaft, immer wieder Altes, Liebgewordenes aufzugeben und mit Mut neue Aufgaben zu übernehmen. 
So haben sich im Laufe der Zeit unsere Aufgaben deutlich verlagert. Unsere Schwestern sind heute in den unterschiedlichsten Einrichtungen und Organisationen tätig: In der Erziehung und Ausbildung von Kindern und Jugendlichen, in der Ausbildung von Pflegekräften, in der Altenbetreuung und -pflege, in der ambulanten Pflege in Städten und Gemeinden, in der Betreuung geistig Behinderter und Suchtkranker, in der Seelsorge für verschiedenste Zielgruppen, in der Fürsorge für politisch, rassisch oder religiös Verfolgte, für Flüchtlinge, Vertriebene, Asylsuchende, Obdachlose sowie in missionarischen Aufgaben in Malawi/Ost-Afrika und in Rumänien. 
Ungeschmälert ist unsere Bereitschaft, neue Aufgaben zu übernehmen, wenn die "Nöte der Zeit" danach verlangen.

Aufnahme und Ausbildung

 Frauen, die sich zu dem konkreten Schritt des Eintritts in unsere Gemeinschaft entschließen, sind meist schon eine Wegstrecke mit uns gegangen und haben unsere Gemeinschaft kennen gelernt. Jede bringt sich selbst ein mit allem, was sie von Gott erhalten hat. Der Weg vom ersten Kennenlernen bis zur Ewigen Profess, der endgültigen Eingliederung durch Ablegen der Gelübde auf Lebenszeit, dient dazu, das Geschenk der Berufung zu unserer Gemeinschaft zu entfalten und zu festigen. 
"Jene, die auf Eingebung des Herrn zu uns kommen mit dem Willen, dieses Leben anzunehmen, mögen liebevoll aufgenommen werden", so heißt es in der Regel des Regulierten Dritten Ordens.

Kontaktadressen

Mutterhaus u. Provinzialat
Paderborner Str. 7
33154 Salzkotten
Tel.: 05258 988 5
Fax: 05258 988 600
E-Mail: info@fcjm.de

www.fcjm.de

Niederlassung im Erzbistum Köln:

Altersheim Marialinden gGmbH 
Franziskanerstr. 10
51491 Overath (Marialinden)
Tel.: 02206 9583 0
Fax: 02206 9583 100
E-Mail: info@ahml.de