Orgel (Orgelspiel/Orgelbau)

Diözesane Aufgaben der Regionalkantoren - Orgel - Orgelspiel - Orgelbau

Norbert Schmitz-Witter
(Rhein-Sieg-Kreis rechtsrheinisch) [Kontakt]

 

Als im Jahr 2006 an meiner Dienststelle in St. Simon und Judas, 
Hennef, eine neue Orgel gebaut wurde (Rieger, III/42), hatte ich 
Gelegenheit, einige Erfahrungen rund um den Orgelbau zu sammeln.

So bot es sich an, mir als Diözesanaufgabe den Fachbereich Orgel 
zu übertragen, ein – wie ich meine - nach wie vor interessantes 
und vielseitiges Themenfeld.



Zunächst erscheint es mir wichtig, meine Aufgabe von der der Orgel-sachverständigen abzugrenzen, zu der z.B. die Gutachten 
zu Restaurationen und Neubauten gehören. 


Meine Aufgabe sehe ich vor allem darin, das Instrument Orgel 
wieder einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich und sympathisch 
zu machen.

Ob die Orgel in Zukunft ein wichtiger Baustein unserer Kultur- 
und Kirchenlandschaft oder eher ein Mauerblümchendasein 
führt, hängt von vielen Faktoren ab. Dazu zählt die Entwicklung 
des Orgelbaus und – in gegenseitiger Wechselbeziehung – die Entwicklung der Orgelmusik, dazu zählt auch die Bedeutung der 
Orgel innerhalb der Liturgie, der musikalischen Ausbildungen und der Konzertkultur.



Neue Wege finden, ohne gute Traditionen oder die Identität aufzugeben, 
ist hier die Herausforderung.



Konkrete Bestandteile der Diözesanaufgabe sind die Sichtung und Besprechung neu herausgegebener Orgelliteratur und der entsprechenden Begleitpublikationen zum neuen Gotteslob, die Durchführung von Orgelexkursionen, die Mitarbeit in der Orgelsachverständigenkonferenz, Berichte über Orgelneubauten etc. in der Kiek, die Mitwirkung bei der Erstellung des Orgelbuchs für den Eigenteil Köln und verschiedene Referententätigkeiten.

Vielfach hat die Begeisterung für das Instrument Orgel dazu beigetragen, den Beruf des Kirchenmusikers zu wählen. Dabei lassen besonders außergewöhnliche Orgelbauten die Herzen der Organisten höher schlagen.

Deshalb sei hier ein Blick über den Tellerrand erlaubt. Das oben zu sehende Foto entstand während einer USA-Reise in der Crystal-Cathedral, Los Angeles – Garden Grove.

Die im Wesentlichen aus Glas erbaute Kathedrale wird von der Orgel, besser gesagt, von einer mehrdimensionalen Orgellandschaft dominiert. Die skulpturförmigen Pfeifenkonstrukte befinden sich an markanten Stellen des Raums und sind zum Teil quasi freischwebend montiert.
Die Orgel entstammt zum Großteil der italienischen Firma Fratelli Ruffatti und macht mit 16 Teilwerken, rund 270 Registern und 16.000 Pfeifen der Passauer Domorgel den Rang der weltweit größten Kirchenorgel streitig.

Die Kirche bietet Platz für 1000 Musiker und 3000 Zuhörer.

Der fünfmanualige Generalspieltisch befindet sich wie ein Altar an exponierter Stelle – zugegeben: das entspricht nicht unserem liturgischen Verständnis.

Mit einer Umgestaltung ist jedenfalls zu rechnen. Die anfangs im Besitz einer Freikirche befindliche Kathedrale wurde 2013 an die röm.-katholische Kirche verkauft.