Erzbischöfliches Berufskolleg Köln ist „vorbildliches Schulgebäude“

Bildungsministerin Yvonne Gebauer
Bildungsministerin Yvonne Gebauer
Bildungsministerin Yvonne Gebauer
Bildungsministerin Yvonne Gebauer

Bildungsministerin Yvonne Gebauer Schulbaupreis NRW

Erzbischöfliches Berufskolleg Köln
Erzbischöfliches Berufskolleg Köln
Erzbischöfliches Berufskolleg Köln
Erzbischöfliches Berufskolleg Köln

Erzbischöfliches Berufskolleg Köln Schulbaupreis NRW

Erzbischöfliches Berufskolleg Köln ist „vorbildliches Schulgebäude“

Bildungsministerin Yvonne Gebauer – Schulbaupreis NRW

Als Inspirationsquelle für den gelungenen Neubau von Schulen soll künftig das Erzbischöfliche Berufskolleg Köln dienen. Nachdem das Projekt des Erzbistums Köln im Herbst 2018 mit dem Schulbaupreis des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet wurde, besuchte heute die NRW-Bildungsministerin Yvonne Gebauer gemeinsam mit rund 50 Architekten und Schulleitern die Erzbischöfliche Schule. Dort verschaffte sie sich einen Eindruck des Gebäudes und des Lernangebotes.

Schulgebäude ist ein großer Gewinn für die pädagogische Arbeit.

„Ein durchdachtes Schulgebäude ist ein großer Gewinn für die pädagogische Arbeit. Ich freue mich, dass das Erzbistum Köln die Initiative ergriffen hat, hier einen mutigen Entwurf zu realisieren, der anderen Schulbauvorhaben als Vorbild dienen kann.“ Während ihres Besuchs lobte Gebauer auch das Engagement des Erzbistums im Bildungsbereich insgesamt. Mit seinen 32 Schulen leiste das Bistum einen wichtigen Beitrag zur Vielfalt der Bildungslandschaft in Nordrhein-Westfalen.

Verbindung von Architektur und Pädagogik hat sich im Alltag bereits bewährt

Dr. Bernadette Schwarz-Boenneke, Hauptabteilungsleiterin Schule/Hochschule im Erzbistum Köln, betonte: „Es ist uns wichtig, dass unsere Schüler in der Schule nicht nur einen Bau sehen, in dem sie jeden Tag viele Stunden verbringen müssen. Unsere Schulen sollen vielmehr auch ein schöner Lern- und Lebensort für die Schüler sowie für das Team unserer Pädagogen und Mitarbeiter sein.“

 

Für Schulleiterin Andrea Born-Mordenti hat sich die Verbindung von Architektur und Pädagogik im Alltag bereits bewährt: „Die Art zu unterrichten und zu lernen hat sich an unserer Schule mit dem neuen Gebäude qualitativ weiterentwickelt. Die offenen Lernzonen eigenen sich beispielsweise für den Ausbau und die Vertiefung der Methodenkompetenzen unserer Lernenden. So werden wir in besonderer Weise der Umsetzung des Lernfeldkonzeptes gerecht.“

Pläne für den 2016 fertiggestellten Neubau stammen von „3pass ArchitektInnen“ aus Köln.

Die Pläne für den 2016 fertiggestellten Neubau stammen von „3pass ArchitektInnen“ aus Köln. Mit dem Schulbaupreis würdigen das Ministerium für Schule und Bildung sowie die Architektenkammer NRW Neu- und Umbaumaßnahmen, die in gestalterischer und pädagogischer Hinsicht vorbildlich sind. Mit Blick auf das Erzbischöfliche Berufskolleg Köln hatte die Jury insbesondere das Nutzungskonzept gelobt, das attraktive und gut funktionierende Flächen mit offenen Lernzonen schafft, sowie die gestalterische Qualität. Neben dem Erzbischöflichen Berufskolleg Köln wurden elf weitere Schulbauprojekte ausgezeichnet. Insgesamt 50 Projekte hatten sich für den Preis beworben.

 

Das Erzbischöfliche Berufskolleg qualifiziert junge Menschen mit ganz unterschiedlichen Voraussetzungen für Berufe im Sozial- und Gesundheitswesen. So können die Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine Ausbildung zum Erzieher, Heilerziehungspfleger oder Heilpädagogen absolvieren. Auch andere Abschlüsse vom staatlich geprüften Kinderpfleger bis hin zur Allgemeinen Hochschulreife sind möglich. Außerdem gehören Qualifizierungsangebote für Berufstätige zum Portfolio des Erzbischöflichen Berufskollegs.

 

g

Erzbischöfliches Berufskolleg Köln

Erzbistum Köln – Bildung – Bauprojekt

Berufskolleg Köln mit Schulbaupreis NRW ausgezeichnet

Köln. Der Neubau des Erzbischöflichen Berufskolleg Köln, eine der wichtigsten Ausbildungsstätten für erzieherische, sozialpädagogische und heilpflegerische Berufe in Nordrhein-Westfalen, ist in der vergangenen Woche mit dem Schulbaupreis des Landes NRW ausgezeichnet worden.

 

Die Jury lobte insbesondere das Nutzungskonzept, das attraktive und gut funktionierende Flächen mit offenen Lernzonen schafft, sowie die gestalterische Qualität.

 

Die Pläne für den 2016 fertiggestellten Neubau stammen von „3pass ArchitektInnen“ aus Köln. Mit dem Schulbaupreis würdigen das Ministerium für Schule und Bildung sowie die Architektenkammer NRW in gestalterischer und pädagogischer Hinsicht vorbildliche Neu- und Umbaumaßnahmen. Neben dem Erzbischöflichen Berufskolleg Köln wurden elf weitere Schulbauprojekte ausgezeichnet.

Das Erzbischöfliche Berufskolleg qualifiziert junge Menschen

Das Erzbischöfliche Berufskolleg qualifiziert junge Menschen mit ganz unterschiedlichen Voraussetzungen für Berufe im Sozial- und Gesundheitswesen. So können die Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine Ausbildung zum Erzieher, Heilerziehungspfleger oder Heilpädagogen absolvieren. Auch andere Abschlüsse vom staatlich geprüften Kinderpfleger bis hin zur Allgemeinen Hochschulreife sind möglich. Außerdem gehören Qualifizierungsangebote für Berufstätige zum Portfolio des Erzbischöflichen Berufskollegs.

 

Jurybegründung

Die Urkunden und Plaketten wurden durch Herrn Dipl.-Ing. Ernst Uhing, Präsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, und Herrn Mathias Richter, Staatssekretär im Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen, verliehen.

Die Jurybegründung für das Erzbischöfliche Berufskolleg Köln lautete wie folgt:

Neubau Erzbischöfliches Berufskolleg, Köln
„Der von drei Lehreinrichtungen gemeinsam genutzte Neubau fügt sich selbstverständlich in den städtebaulichen Kontext ein und stärkt die bisher fehlenden Raumkanten. Das Innere des Gebäudes überrascht mit einer viergeschossigen lichtdurchfluteten Halle mit geschwungenen Galerien und einer großen Freitreppe. Der lebendige zentrale Raum fungiert als Foyer, Begegnungsort und Veranstaltungsraum. Das Nutzungskonzept überzeugt durch die Schaffung attraktiver und gut funktionierender Flächen mit offenen Lernzonen von hoher Aufenthaltsqualität. Die Jury lobt die herausragende Qualität der gestalterischen Lösungen, insbesondere die edle, dabei der Nutzung entsprechende Materialwahl sowie das harmonische Farbkonzept.“