Kölner Dom - Ökumenischer Karnevalisten-Gottesdienst - Kardinal Woelki

5. Januar 2018 Newsdesk/ahi

Köln. Die Verhältnisse „zum Tanzen bringen“ – dazu hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki hunderte Jeckinnen und Jecken im Kölner Dom ermuntert. Während des ökumenischen Karnevalisten-Gottesdienstes am Donnerstag, 4. Januar, predigte der Kardinal: „Der Kölner Karneval zeigt, dass die Verhältnisse auf den Kopf gestellt gehören, dass es gilt aus der Reihe zu tanzen, damit wir Menschen uns mit nichts abfinden, das ungerecht ist und mit nichts, das nur um der Ordnung willen ordentlich ist.“

 

"Wir Kölschen lassen uns nicht unterkriegen."

Nichts solle so festgeschrieben sein, dass die einen arm blieben und die anderen immer reicher würden. Bezug nehmend auf das diesjährige Kölner Sessionsmotto „Mer Kölsche danze us der Reih“ sagte der Erzbischof: „Wir Kölschen ordnen uns nicht so gern unter und vor allen Dingen lassen wir uns auch nicht unterkriegen.“

 

Kardinal Woelki feierte den ökumenischen Gottesdienst mit dem evangelischen Superintendent Rolf Domning und dem katholischen Stadtdechant Robert Kleine. Die Kollekte kommt der Karnevalsnäherei Casa Blanca zugute, einem Projekt des Sozialdienstes Katholischer Frauen.

 

Video: Predigt von Kardinal Woelki