Newsletter 1-2017

pfarr-rad

27. März 2017

Newsletter 1-2017

Die Sommerzeit ist da und die Fahrradsaison 2017 beginnt! Aufgesattelt hat pfarr-rad.de bereits auf der Radreisemesse des ADFC in Bonn. Mit neuen Touren zeigen wir Ihnen Kirche und Kirchen mal anders. Unser Veranstaltungskalender ist wieder prall gefüllt mit Radtouren der anderen Art. Neue und besondere Touren zu über 1000 Kirchen erwarten Sie auch auf unserem Tourenportal, so zu Kirchen am Rande des Braunkohletagebaus, die nicht alle bestehen bleiben werden. Neu ist auch die Radrenngruppe pfarr-rad.de, die beim größten regionalen Radrennen „Rund um Köln“ erstmals an den Start gehen wird.

 

Herzliche Grüße

Ihr

Udo Wallraf und das pfarr-rad-Team

Radreisemesse in Bonn

Zum fünften Mal war pfarr-rad.de bei der Radreisemesse in Bonn mit einem Stand vertreten. Für Dr. Udo Wallraf waren es vor allem die zahlreichen Einzelgespräche, und die so neu entstandenen Kontakte und Kooperationen, die zu einem positiven Ereignis beigetragen haben.

Vorgestellt wurden unsere rund 100 Touren und die verschiedenen Videos. Zudem wurden Werbematerialien wie unsere beliebten Sattelschoner und Tourenbeispiele verteilt.

 

Foto: Thomas Froitzheim

3. Wuppertaler Fahrradkreuzweg

Nachdem der ursprüngliche Termin für den 3. Wuppertaler Fahrradkreuzweg wetterbedingt abgesagt werden musste, gibt es nun einen Nachholtermin: 8. April, 11 Uhr, Treffpunkt an der Trassenkapelle am ehemaligen Bahnhof Wuppertal Wichlinghausen.

 

An insgesamt sechs Stationen werden die Radfahrer Halt machen und den Kreuzweg Jesu auf eigene Weise betrachten. Das Beten des Kreuzweges spielt in der Tradition der römisch-katholischen Kirche eine wichtige Rolle. Es bedeutet das Betrachten und Mitvollziehen des Leidensweges Jesu.

Dieses intensive Erleben prägt auch den Fahrradkreuzweg. Die einzelnen Stationen des Fahrradkreuzweges auf der Nordbahntrasse stehen in Verbindung mit den „vergessenen Orten aus der Nazi-Zeit“. An vielen Orten entlang der Nordbahntrasse wird an dieses dunkle Kapitel der jüngeren Vergangenheit, das vielen Menschen Not, Leid und Tod gebracht hat, erinnert. Der Kreuzweg ist ein Weg, den verfolgte Menschen auch heute noch gehen. Alle Teilnehmer erhalten am Schluss des Kreuzweges am an St. Ludger einen Pilgerausweis.

Eine Veranstaltung der Katholischen Citykirche Wuppertal und pfarr-rad.de

 

Eine Anmeldung ist noch möglich bei der Katholischen Citykirche Wuppertal. Tel. 0202-42969674 info@katholische-citykirche.de

Die Teilnahme ist kostenlos und geschieht auf eigene Gefahr.

Tour ins Licht

Die Tour ins Licht ist Tour, auf der die Dunkelheit, die Stille, das Gebet und der Gesang im Mittelpunkt stehen. Im Schein von Laternen betreten wir die Kirchen und lassen die nächtliche Atmosphäre auf uns wirken. Die Tour beginnt am 1. April 2016 in den frühen Morgenstunden.

 

Los geht es an der Kirche Hl. Dreikönige in Neuss, wo der Schirmherr der Radwallfahrt, Oberpfarrer Msgr. Assmann den Reisesegen erteilen wird. Ziel ist die Kirche St. Peter und Paul in Grevenbroich. Die Stationen auf dem Weg nach Grevenbroich sind St. Martinus in Neuss-Holzheim und das Kloster Langwaden. Unterwegs lockt der Sonnenaufgang gegen halb Sieben. Am Ziel in Grevenbroich feiern die Teilnehmer eine Heilige Messe, danach frühstücken sie gemeinsam.

 

Die Schirmherrschaft trägt der Kreisdechant von Neuss, Oberpfarrer Msgr. Guido Assmann. Die geistliche Begleitung der Fahrradwallfahrt übernimmt Pfarrer Dr. Peter Seul. Er wird musikalisch unterstützt von Kantor Dieter Böttcher. Mitveranstalter ist neben der Pfarreiengemeinschaft Kaarst/Büttgen die „Redaktion SommerZeit“ und das Erzbistum Köln. Anmeldung erforderlich.

 

http://gemeinden.erzbistum-koeln.de/kirchenmusik_kaarst/Radwallfahrt/til.html

https://www.pfarr-rad.de/touren/route/688

 

 

Verlorene Heimat

Eine ganz besondere Tour findet sich aktuell bei pfarr-rad.de

Das besondere. Sie wird in absehbarer Zeit nicht mehr fahrbar sein. Verlorene Heimat heißt sie.

 

Auf dieser Radtour geht man auf Spurensuche, um Heimat zu erfahren und zu spüren wie es ist, wenn Heimat verlorengeht. Auf dem Weg sieht man an vielen Stellen Wegekreuze, Kapellen und Kirchen, wie auch historische Windmühlen und Dörfer. Viele Gemeinden sind in "sicherer" Entfernung zu sukzessiv wandernden Tagebau, andere sind entweder schon verschwunden oder zum Anbriss freigegeben. Die Heimat ist im schlimmsten Fall verloren oder an einem anderen Ort neu errichtet worden.
Zwei Drittel der Strecke führt durch eine gewachsene und stark genutzte Kulturlandschaft. Die regelmäßig verteilten Siedlungen liegen seitlich von riesigen Landwirtschaftsgebieten. Ein Drittel des Weges ist verlorenes Land; es soll dem Bergbau weichen. Der Wechsel zwischen Heimat und verlorener Heimat macht diese Tour zu einer gedanklichen und geistigen Herausforderung. Man „erfährt“ Heimat und Leben sehr intensiv.
Hinweis: Die Touraufzeichnung fand Anfang 2017 statt. Aufgrund des ständig fortschreitenden Braunkohleabbaus ist die Streckenführung um Jackerath und Immerath mit „Verfallsdatum“ versehen und kann sich ändern beziehungsweise ist irgendwann nicht mehr befahrbar.
Die Tourenidee entstand in Zusammenarbeit von Thomas Pfeiffer, Stefan Sieben und Udo Wallraf.

 

https://www.pfarr-rad.de/touren/route/708

Rennradgruppe pfarr-rad.de kurz vor dem Start

Neu ist die Rennradgruppe pfarr-rad.de. Sie wird beim ältesten deutschen Radrennklassiker "Rund um Köln" im Juni an den Start gehen und trainiert schon kräftig. Wie man auf dem Foto sieht, sind die Trikots zeitlos und stehen selbst älteren Herrschaften nicht schlecht.

Termine

Radaktionstag in Bonn: 13. Mai

Eröffnung der Saison von der Radstation Köln: 13. Mai

Alle Termine finden sich unter

https://www.pfarr-rad.de/termine