15. September

Künstlerin: Ursula Koschinsky - © Foto: Dietrich Kretschmann

Gedächtnis der Schmerzen Mariens

15. September 2014 13:43

Gedenktag in der katholischen Kirche. Dieses Fest steht in enger Verbindung zum Fest Kreuzerhöhung. Die Verehrung der „Sieben Schmerzen Mariens“ ist im Mittelalter aufgekommen. In Köln und Erfurt wurde das entsprechende Fest bereits im 15. Jahrhundert gefeiert. 1814 wurde es von Pius VII. allgemein eingeführt. Zu den sieben Schmerzen Mariens zählen entsprechend der biblischen Texte: 1. die Weissagung Simeons (Lk 2,34-35); 2. die Flucht nach Ägypten (Mt 2, 13-15); 3. das dreitägige Suchen nach Jesus bei der Wallfahrt zum Tempel (Lk 2,41-52); 4. der Weg nach Golgota; 5. die Kreuzigung Jesu; 6. die Abnahme Jesu vom Kreuz und 7. die Grablegung Jesu.